Demo Rückblick 19. März #AlleFür1Komma5

Vor einer Woche war der 7. globale Klimastreik. Auch in Halle gab es eine Aktion mit ca. 700 Menschen. Die Menschenkette zog sich von der Oper über den Hansering zum Leipziger Turm und von da aus durch die Leipziger Straße zum Marktplatz. So konnte auch an diesem Tag in Halle ein klares Zeichen für konsequentere Klimapolitik und vor allem für Klimagerechtigkeit gesetzt werden.

In den vergangenen Tagen verkündete die Bundesregierung feierlich die Einhaltung der selbstgesteckten Klimaziele für das Jahr 2020, welche eine Verringerung der Treibhausgasemissionen um vier Prozent beinhalteten. Diese vier Prozent ermöglichten das Ziel von 2016, die Treibhausgasemissionen im Zeitraum von 1990 bis 2020 um 40% zu reduzieren. Diese Entwicklung hört sich auf den ersten Blick gut an, handelt sich jedoch leider um eine weitere mangelnde Maßnahme zur Eindämmung der Klimakrise. Die größte Gefahr besteht dabei darin, dass die Politik diese Zahlen als einen großen Erfolg verkauft und damit am Ende wieder nur mit leeren Aussagen arbeitet und nicht mit wirklichen Taten.

Weil wir uns nicht mit den viel zu geringen Versprechungen der Bundesregierung zufrieden geben können sind wir am vergangenen Freitag deutschlandweit mit über 50.000 Menschen auf die Straße gegangen. Weltweit gab es in 62 Ländern, in 802 Städten über 991 Aktionen!

Ein großes Dankeschön an alle, die uns am Freitag tatkräftig unterstützt haben und unsere Aktion damit zu einem großen Erfolg gemacht haben. Wir werden weiter machen und unsere Zukunft nicht in leeren Versprechen der Politik untergehen lassen, das wird sich in diesem Jahr auf der Straße und bei den Wahlen zeigen. Lasst uns unsere Zukunft gemeinsam in die Hand nehmen!

Wenn ihr unsere Arbeit zukünftig nicht nur bei den Demos unterstützen wollt, meldet euch gerne bei uns!

Weiterhin würden wir uns über eine kleine Spende freuen, damit wir unsere Aktionen auch zukünftig erfolgreich durchführen können.

#KeinGradWeiter: Globaler Klimastreik am 25. September 2020

Weltweit brennen die Wälder, in Kalifornien sind so große Waldflächen verbrannt[1] wie seit Jahrtausenden nicht, der Himmel war großflächig orange. Marsstimmung.

In Sibirien taut der Permafrost und im tiefen Boden aufploppendes Methan reißt explosionsartig riesige und tiefe Krater auf[2], immer mehr “Tore zur Unterwelt”. Und auch dort brennen die Wälder. Im Polarkreis an der Küste des sibirischen Polarmeers waren 37 Grad Hitze, Tropennächte mit über 20 Grad Lufttemperatur, eine Hitzewelle über mehrere Monate. In den USA ist innerhalb von 2 Tagen aus einer Hitzewelle mit über 30 Grad der Winter mit Schnee und Minusgraden hereingebrochen.

Willkommen im neuen Jahrzehnt.

Also das neue Normal? Nein, so lange wir weiter Kohle, Erdöl und Erdgas verfeuern, wird es mit jeder Tonne schlimmer und schlimmer. Wir katapultieren uns aus dem Holozän heraus, aus dem Erdzeitalter, in dem die menschliche Zivilisation entstand und aufblühte, in dem Ackerbau und Viehzucht möglich wurden.

Wollen wir das?

KEIN GRAD WEITER!

Um diese Entwicklung[3] zu stoppen, können wir nicht auf die Vernunft der Politiker*innen hoffen. Das ist spätestens mit den letzten 100 Wochen Klimastreik der Jugend klar geworden. Schöne Worte gab es viele, aber Taten fehlen.
Warum dann überhaupt noch demonstrieren?
Weil wir keine Alternative haben, als der Politik weiter und immer mehr Druck zu machen. Unsere Zukunft ist nicht verhandelbar, das Klima macht keine Kompromisse!
In Halle gibt es am 25.9. ein Konzert, eine Demo, und ein großes Klima-Straßenfest in der LuWu. Um uns alle zu Schützen, findet der Protesr Corona-sicher statt, bringt Mundschutz mit und haltet Abstand.

Um der Politik so richtig Druck zu machen brauchen viele Menschen, also erzählt allen davon, von euren Großeltern bis zu allen Menschen auf der Straße, erzählt Ihnen vom Streik und bringt sie mit!

Quellennachweise

[1] https://www.sfchronicle.com/california-wildfires/article/The-day-the-sun-didn-t-come-up-People-in-15554470.php?utm_campaign=CMS%20Sharing%20Tools%20(Premium)&utm_source=t.co&utm_medium=referral

[2] https://siberiantimes.com/other/others/news/giant-new-50-metre-deep-crater-opens-up-in-arctic-tundra/

[3] https://www.helmholtz-klima.de/aktuelles/klimawissen-aktuell-neues-faktenpapier-erschienen

Nächste Demo 10.07. 14 Uhr

Am Freitag hat die „GroßeKohleKoalition“ das Kohleaussteigsgesetz verabschiedet. Dieses hat seinen Namen nicht verdient, sondern sollte eher Kohleverlängerungsgesetz heißen. Denn entgegen der Forderungen der Klimabewegung und der Wissenschaft will die Bundesregierung erst 2038 aus der Kohle aussteigen und hat dies jetzt im Gesetz verankert.

Das ist nicht hinnehmbar und ein Schlag ins Gesicht der Millionen Menschen, die seit Jahren auf die Straße gehen und einen Ausstieg aus der Kohle fordern. Diese Verabschiedung zeigt uns, dass die GroKo weiterhin die Jugend ignoriert und die Konzerninteressen über die Zukunft stellt.

Dieses katastrophale Gesetz macht es nahezu unmöglich das Pariser Klimaabkommen einzuhalten. Im Gesetz sind neben einem Abschaltplan auch Entschädigungen in Milliardenhöhen für die klimaschädlichen Unternehmen, die Kohlekraftwerke betreiben, vorgesehen. Ohne die staatlichen Anreize wären einige der Kraftwerke bereits sehr viel früher vom Netz gegangen, da diese alt und unwirtschaftlich sind. Durch das Kohlegesetz wird zwanghaft an der Kohle festgehalten.

Für uns ist das nicht tragbar, deshalb werden wir weiter ungemütlich sein, um endlich Maßnahmen für eine ökologische und gerechtere Zukunft umzusetzen.  Klimagerechtigkeit ist für Fridays for Future schon länger ein Thema, jedoch spielen soziale Themen immer nur eine Nebenrolle, obwohl die Klimakrise ein soziales Problem ist. 

Aus diesem Grund werden wir am 10.07. gemeinsam mit vielen anderen engagierten Menschen und Gruppen aus Halle auf die Straße gehen, um für soziale Gerechtigkeit und globale Klimagerechtigkeit zu demonstrieren. Die Klimakrise ist in vielen Aspekten eine soziale Krise, da sie unterdrückte Menschen mehr trifft, vorhandene Krisen verstärkt und Ausbeutungen und Vertreibungen ausweitet.

Auch gesundheitliche Folgen werden zu einer Krise führen. Hinzu kommt, dass viele Menschen, obwohl sie wenig zur Klimaerwärmung beitragen, stärker von der Krise betroffen sind und teilweise jetzt schon oder in Zukunft ihre Heimat verlassen müssen.
In diesem Jahrhundert wird es hunderte Millionen Klimaflüchtlinge geben, wodurch eine starke soziale Krise folgen wird. Für klimaschädliche Industrien werden im globalen Süden Menschen ausgebeutet und vertrieben, um für europäische Konzerne Profite zu erzielen. Das muss ein Ende haben. Menschenrechte müssen endlich über Profite gestellt werden. Viele unterschiedliche Aspekte spielen in diesem sehr breiten Thema eine Rolle und werden auf unserer Demo einen Raum finden.


Die Klimakrise ist eine soziale Krise - soziale Ungerechtigkeiten bekämpfen. Klimagerechtigkeit jetzt.

Dafür demonstrieren wir am 10.07. ab 14 Uhr auf dem Hallmarkt. Anschließend werden wir über eine Route durch die Innenstadt ziehen. Kommt gerne vorbei und leistet euren Beitrag für eine nachhaltigere Zukunft.

Bitte achtet auf Abstände und das tragen einer Mund-Nasenschutz-Bedeckung, denn die Pandemie ist noch nicht vorbei!

Rückblick Demowochenende

Am Wochenende fanden viele Aktionen statt, an denen sich Fridays for Future Halle beteiligte. Hier eine kleine Zusammenfassung mit schönen Fotos.

12.06. Klimagerechtigkeit jetzt!

Am Freitag haben wir auf unserer Kundgebung lautstark für einen System Change not Climate Change demonstriert. Dabei wurde das Klimaschutzkonzept der Stadt kritisiert, auf die kritische Lage der Geflüchteten in Malta und Griechenland aufmerksam gemacht und globale Klimagerechtigkeit eingefordert. Ab 15 Uhr gab es auf dem Hallmarkt spannende Redebeiträge, Musik, Sprüche, sehr gute Stimmung und sogar einen Live-Rap.
Vielen Dank an die über 300 Teilnehmer*innen und die viele Unterstützung von lokalen Akteur*innen, wie der Seebrücke Halle.
Gemeinsam sind wir laut für eine klimagerechte Zukunft, mit einer solidarischen und gerechten Welt.

13.06. Bitterfeld gegen Rassismus

Die Black Lives Matter Proteste haben seit mehreren Wochen nun auch Deutschland erreicht. Auch in Sachsen-Anhalt fanden einige Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt statt. So auch in Bitterfeld. Es ist besonders wichtig kleine Städte zu unterstützen, um auch dort die Botschaften für eine gerechte Gesellschaft zu verbreiten. Aus diesem Grund hat Fridays for Future sich an der Organisation einer Demo gegen Rassismus in Bitterfeld beteiligt und zu ihr mobilisiert.
Mit 70 Menschen und sehr emotionaler Stimmung konnte ein deutliches Zeichen in der Kleinstadt gesetzt werden.
Auch die lokalen rassistischen Morde der Polizei sind nicht vergessen!

13.06. BlackLivesMatter

Am Nachmittag beteiligten sich in Halle 500 Menschen an einer Demo gegen Rassismus. Viele Reden und eine Schweigeminute zeigten, dass Rassismus für BPoCs in Deutschland eine enorme Gefahr darstellt. Wir als Klimagerechtigkeitsbewegung zeigen uns solidarisch mit den Protesten in den USA und auch hier in Deutschland. Struktureller Rassismus ist auch in der deutschen Polizei ein Problem.
Lasst uns gemeinsam dagegen ankämpfen.

Rückblick #FightEveryCrisis

Berlin-Aktion: rund 15.000 Plakate von Aktivist*innen aus ganz Deutschland wurden vor dem Bundestag ausgelegt.

Am 24.04. fand der fünfte Globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auf der ganzen Welt zeigten Menschen trotz der Coronakrise Gesicht für mehr Klimaschutz und globale Klimagerechtigkeit.

Mit vielen Online-Aktionen (z.B. #NetzStreikFürsKlima und #FightEveryCrisis) und auch einigen im echten Leben wurden unsere Forderungen in die Welt getragen. Die vielen Livestreams hatten insgesamt 200.000 Aufrufe, 80.000 Aktionen und Menschen haben sich in die Streikkarte eingetragen, 50.000 Tweets wurden auf Twitter gepostet und 15.000 Plakate lagen allein in Berlin vor dem Bundestag.

Auch unsere Ortsgruppe hatte vor einer Woche Schilder nach Berlin gesendet. Aus diesen wurde eine riesige Kunstaktion gestaltet. In Halle gab es eine Vielzahl an Aktionen: Menschen beteiligten sich am Netzstreik, hängten Banner raus, malten mit Kreide die Straßen voll und nahmen an unseren zwei Menschenketten teil. Diese wurden unter strengen Auflagen mit 2m Abstand und Mundschutz durchgeführt. Insgesamt haben hierbei 100 Menschen die Evakuierung der griechischen Lager und globale Klimagerechtigkeit gefordert.


Vielen Dank an alle, die diesen unglaublichen Tag mitgestaltet haben und ihn zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben. Danke auch an die Unterstützenden Gruppen Extinction Rebellion Halle, Ende Gelände Halle und Seebrücke Halle.

Fridays for Future Livestream zum Klimastreiktag

Auch die Scientists for Future Halle haben ihren Beitrag zum globalen Klimastreik geleistet: Mit einem Clip auf der Werbetafel HallCube haben sie auf die Gefahren der Klimakrise aufmerksam gemacht und eine Botschaft an die Autofahrer*innen gesandt.

Es ist die Aufgabe der Politik, jetzt zu handeln!

Rückblick: Hört auf die Wissenschaft! – Demo 20.02.


Am 20.02.2020 wollten wir, Fridays for Future Halle, einen Streik anlässlich des Merkelbesuchs in der Leopoldina durchführen. Der rassistische Terroranschlag in Hanau veränderte jedoch unseren und den Plan der Bundeskanzlerin. Frau Merkel hat sich verständlicher Weise kurzfristig dazu entschlossen, nicht nach Halle zu kommen und sich lieber über die weiteren Ereignisse in Hanau zu informieren.

Auch wir änderten unseren Plan ab, entschlossen uns jedoch trotzdem zu demonstrieren, um ein Zeichen auch für eine solidarische Gesellschaft zu setzen. Gleich zu Beginn der Demonstration starteten wir mit einer Schweigeminute für die Opfer und Betroffenen des rassistischen Anschlags.

Wir positionieren uns nach so einer schrecklichen Tat erneut antifaschistisch und gegen jegliche Diskriminierung. Auch Fridays for Future war letztes Jahr oft Opfer rechter Hetze im Netz. Für uns ist klar, Faschismus, Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und sonstige Diskriminierungen haben in einer solidarischen Gesellschaft nichts zu suchen!

Unsere Demonstration endete friedlich, laut und bunt am Hallmarkt. Vielen Dank an die 300 Menschen, die trotz der Kälte und der Frühe des Termins zur Demo gekommen sind.

#NoMorePillePalle – Hört auf die Wissenschaft!

Unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am 20.02. in Halle sein, um den neuen Leopoldinapräsidenten einzuweihen. Dies bietet zweifachen Anlass auf die Straße zu gehen.

Erstens ist die Klimapolitik, die von der Bundesregierung unter Leitung von Frau Merkel vollzogen wird, eine Katastrophe und steuert uns auf die größte anthropogene Krise zu. Die Politik nimmt unsere Forderungen viel zu wenig ernst und blockiert weiterhin ausreichende Maßnahmen gegen den Klimawandel. Die Bundesregierung nimmt ihre Verantwortung als Vorbild für andere Staaten nicht wahr und hält an unwirtschaftlichen, klimaschädlichen und konventionellen Energiequellen fest.

Der Kohlekompromiss ist gebrochen, denn im Sommer soll in Nordrheinwestfalen ein neues Steinkohlekraftwerk in Betrieb genommen werden. Der Ausbau Erneuerbarer Energien ist fast zum Erliegen gekommen. Durch lächerliche Maßnahmen, wie das Klimapäckchen werden wir die Klimakrise nicht lösen können. Es wird Zeit, dass die Bundesregierung ihre Verantwortung wahrnimmt und die Forderungen der zahlreichen Klimagerechtigkeitsbewegungen, wie auch uns, umsetzt. Wir brauchen einen Wandel und dieser muss jetzt beginnen.

Auf der anderen Seite steht die Wissenschaft, die von der Politik weiterhin erfolgreich ignoriert wird, stattdessen richten sich die Verantwortlichen lieber nach der Wirtschaft und den Interessen von Konzernen, welche ständig unsere Umwelt zerstören.

Am Donnerstag, den 20.02.2020 kommen diese beiden Gründe zusammen, da Frau Merkel, als Oberhaupt der Regierung, auf die nationale Akademie der Wissenschaften trifft. Die Leopoldina vertritt als wissenschaftliche Einrichtung auch die Einstellung, dass der Kurs der Regierung in die falsche Richtung führt und dass es endlich Zeit wird ausreichend zu handeln.

Auch die Politik muss erkennen, dass der Klimawandel die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts ist und auch dementsprechend handeln.

Darum gehen wir gemeinsam mit anderen Klimagerechtigkeitsbewegungen am 20.02. auf die Straße. Wir demonstrieren für eine bessere Klimapolitik und für ein Wahrnehmen der wissenschaftlichen Erkenntnisse von den Politiker*innen, damit endlich in einem zukunftsfähigen Maß gehandelt wird.

Außerdem wollen wir an dem Tag auch ein Zeichen gegen den Hass und die Hetze gegen Fridays for Future und für eine solidarische Gesellschaft setzen. Durch den Klimawandel werden soziale Ungerechtigkeiten verschärft, weshalb ein starker gesellschaftlicher Zusammenhalt wichtig ist. Faschismus, Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und sonstige Diskriminierung haben in einer solchen Gesellschaft nichts zu suchen. Aufgrund der vielen Vorkommnisse und der Diffamierung von Rechts, muss Fridays for Future sich erneut öffentlich gegen den Hass positionieren.

Presseeinladung – Jubiläumsdemonstration am 24.01.

Vor einem Jahr am 18.01.2019 fand in Halle die erste Fridays for Future Halle Demonstration statt. In der Politik hat sich noch nichts Ausreichendes getan, obwohl die engagierten Jugendlichen jeden Monat Demonstrationen organisiert haben. Deshalb wird am Freitag, den 24.01.2020, unsere wütende und laustarke Jubiläumsdemonstration stattfinden. Diese startet 12 Uhr am Hallmarkt und führt dann über eine Route durch die Innenstadt zum August-BebelPlatz.

Das Jahr 2019 hat gezeigt, wie wenig die Forderungen von Fridays for Future oder der Konsens der Klimawissenschaftler*innen über die Klimakrise ernst genommen werden und wie die Politik Klimagerechtigkeitsbewegungen weiterhin ignoriert. Dabei werden die Folgen der Klimakrise immer stärker und folgenreicher für das Leben auf der Erde. Fridays for Future hat es geschafft die Aufmerksamkeit auf die Klimakrise zu lenken. Durch die kontinuierlichen Streiks waren Politiker*innen gezwungen die Jugend wahrzunehmen, jedoch wurden nur leere Versprechungen gemacht und nicht gehandelt. „Es ist die Aufgabe der Politik jetzt zu handeln und alles Nötige zu tun, um die Klimakrise und deren schlimme Folgen einzudämmen. Wir wurden nicht gehört, dabei fordern wir nur die Einhaltung eines Abkommens, welches die Bundesregierung mit ausgearbeitet und unterzeichnet hat. Dafür uns für den Erhalt unseres Planeten zu kämpfen ist keineswegs radikal, sondern unser gutes Recht“, so Max-Ferdinand Zeh, Schüler aus Halle. Der Kohlekompromiss ist gebrochen. Im Sommer 2020 soll ein neues Kohlekraftwerk an das Netz gehen und weitere Treibhausgase produzieren. Das Klimapäckchen, der zum Erliegen gekommene Ausbau erneuerbarer Energien, das nicht verabschiedete Kohleausstiegsgesetz und die Entscheidung von Siemens die Kohlemine Adani zu unterstützen, obwohl sie nicht wirtschaftlich attraktiv ist und eine starke Verschmutzung verursacht, sind weitere Tiefpunkte der bundesweiten Klimapolitik im letzten Jahr. „Wegen dieser Tiefpunkte sind wir wütend und nicht glücklich im Jahr 2020 noch auf der Straße stehen zu müssen, damit die Politik endlich den Ernst der Lage versteht. Wir werden weiter demonstrieren, bis die Politik endlich handelt und sich international für eine Lösung dieses existenziellen Problems einsetzt“ so Ole Horn, Schüler aus Halle. Fridays for Future fordert, dass das neue Jahrzehnt viele Taten hervorbringt und die Politik ausreichende Maßnahmen zum Erreichen des 1,5°C-Ziels und zur Eindämmung der Klimakrise umsetzt.

Wir laden alle Pressevertreter*innen ein, unsere Demonstration am Freitag, den 24.01.2020, von 12 Uhr, ab Hallmarkt, bis 15 Uhr zu begleiten. Vor Ort stehen Ihnen Ole Horn und Max-Ferdinand Zeh für Interviews und Fragen zur Verfügung.