Will RTL Armin Laschet?

RTL schneidet Fakten von Hallescher Klimaaktivistin weg und lässt Armin Laschet in gutem Licht stehen

Am Sonntagabend dem 19.09.2021 um 19 Uhr wird im RTL die Sendung „Am Tisch mit Armin Laschet – Zuschauer fragen – Der Kanzlerkandidat antwortet“ ausgestrahlt. Mit am Tisch sitzt unter anderem die Klimaaktivistin Arian Feigl-Berger aus Halle (Saale). RTL kürzt die Sendung genau an Stellen, an denen die junge Frau unbequeme Fakten für die CDU nennt. Im selben Atemzug verweist sie auf die Webseite „Laschet-Fakten.de“ auf der alle Quellen zu ihren Fakten zu finden sind. Vor dem Hintergrund, dass ein privates Medienunternehmen wie RTL von der Steuerpolitik der CDU profitieren würde, fragt sich: eine redaktionelle oder eine politische Entscheidung?

Wenn RTL kritische Fragen von Bürger*innen haben möchte, und sie dann auch bekommt, werden sie weggeschnitten.

Arian Feigl-Berger – Klimaaktivistin aus Halle an der Saale

Herausgeschnitten hatte der RTL den Moment in dem sichtbar wird, dass Laschet den Anteil von erneuerbarem Strom in seinem Bundesland nicht kennt. Arian Feigl-Berger weist ihn darauf hin, dass dieser bei lediglich 16% liegt, während der bundesweite Durchschnitt 40% beträgt. Kurz zuvor hatte Herr Laschet sich selbst als den „Klimaministerpräsidenten schlechthin“ bezeichnet. Seitdem Armin Laschet NRW regiert, ist der Ausbau der Windenergie um zwei Drittel zurückgegangen. Wenn NRW so weiter mache, werden in diesem Bundesland bis 2030 weniger Windräder zu finden sein als heute. Auch in Punkto sozialer Gerechtigkeit merkt Arian Feigl-Berger zum Ende der Sendung etwas an. Nach einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung geht die Schere zwischen arm und reich mit dem CDU-Parteiprogramm noch weiter auseinander.

Da ich mich im Vorfeld mit der Steuerpolitik der CDU beschäftigt hatte, ist mir nun klar, dass auch das milliardenschwere Medienunternehmen ein Interesse an dem Kanzlerkandidaten der Union haben könnte.

Arian Feigl-Berger – Klimaaktivistin aus Halle an der Saale

Doch auch mit vorteilhaftem Schnitt glänzt Laschet nicht in der Sendung.

Statt sich um die Sorgen der jungen Generation zu kümmern, bedauert Armin Laschet den Atomausstieg. Wir fragen uns, was hat dies mit dem jetzigen Stand der Klimakrise zu tun, die jetzt angepackt werden muss.

Willi Dargel – Klimaaktivist aus Halle an der Saale

Kontakt und weitere Informationen:

Arian Feigl-Berger: 015736204511
Mail: students@fff-halle.de
Twitter: https://twitter.com/fffhalle
Website: https://studentsforfuture.info/ortsgruppe/halle-saale/

Gesellschaft verändern! Wie kann die ökologische Transformation Deutschlands gelingen?

Leopoldina x FFF: Podiumsdiskussion am Dienstag, den 13.04. 17 Uhr

Eine FFF-Forderung nach der anderen und trotzdem tut sich immer noch viel zu wenig in unserem Land… Was braucht es also wirklich damit sich etwas tut? Um das 1,5-Grad-Ziel noch einhalten zu können ist es notwendig, den Ausstoß von Treibhausgasen in kurzer Zeit radikal zu senken. Dies erfordert Anpassungsmaßnahmen, die einen rasanten Wandel in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft voraussetzen. Was wir brauchen ist also eine sozial ökologische Transformation aller Lebensbereiche!

Aber wie kann ein solcher, auf mehreren Ebenen wirksamer Wandel angestoßen und verwirklicht werden? Welche Akteure sollten dabei eingebunden werden? Und wie kann man mit Widerständen und Beharrungskräften umgehen

Die Diskussionsveranstaltung „Gesellschaft verändern! Wie kann die ökologische Transformation Deutschlands gelingen?“ wird Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Ökonomie, Soziologie und Psychologie zusammenbringen, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit diesen Fragen befassen. Im Gespräch untereinander und mit euch – dem Publikum -werden sie sich mit der Frage auseinandersetzen, wie das Zusammenspiel der Erkenntnisse ihrer unterschiedlichen Disziplinen dazu beitragen kann, Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels in die politische und gesellschaftliche Umsetzung zu bringen. Eure Fragen könnt ihr dazu live über ZOOM stellen!

Für euch diskutieren:    

Ilona Otto (Professorin für Gesellschaftliche Auswirkungen des Klimawandels, Universität Graz) 
Niko Paech (apl. Professor für Postwachstums-Ökonomie an der Universität Siegen)

Immo Fritsche (Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig) 
Armin Nassehi (Professor für Soziologie an der LMU München, Mitglied der Leopoldina)


Der Impulsvortrag zum Thema „Soziale Komplexität und Systemtransformation“ von Prof. Ilona Otto (Graz) wird vorab auf den YouTube-Kanälen der Leopoldina und von Fridays for Future Deutschland zur Verfügung stehen.

Dienstag, 13. April 2021, 17.00 Uhr bis ca. 18.30 Uhr  

Online unter ZOOM:  https://us02web.zoom.us/j/82729205855 (keine Registrierung erforderlich) und auf dem YouTube-Kanal von Fridays for Future Halle: https://youtu.be/haaJibofps8

Wir freuen uns auf euch!