#NoMorePillePalle – Hört auf die Wissenschaft!

Unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am 20.02. in Halle sein, um den neuen Leopoldinapräsidenten einzuweihen. Dies bietet zweifachen Anlass auf die Straße zu gehen.

Erstens ist die Klimapolitik, die von der Bundesregierung unter Leitung von Frau Merkel vollzogen wird, eine Katastrophe und steuert uns auf die größte anthropogene Krise zu. Die Politik nimmt unsere Forderungen viel zu wenig ernst und blockiert weiterhin ausreichende Maßnahmen gegen den Klimawandel. Die Bundesregierung nimmt ihre Verantwortung als Vorbild für andere Staaten nicht wahr und hält an unwirtschaftlichen, klimaschädlichen und konventionellen Energiequellen fest.

Der Kohlekompromiss ist gebrochen, denn im Sommer soll in Nordrheinwestfalen ein neues Steinkohlekraftwerk in Betrieb genommen werden. Der Ausbau Erneuerbarer Energien ist fast zum Erliegen gekommen. Durch lächerliche Maßnahmen, wie das Klimapäckchen werden wir die Klimakrise nicht lösen können. Es wird Zeit, dass die Bundesregierung ihre Verantwortung wahrnimmt und die Forderungen der zahlreichen Klimagerechtigkeitsbewegungen, wie auch uns, umsetzt. Wir brauchen einen Wandel und dieser muss jetzt beginnen.

Auf der anderen Seite steht die Wissenschaft, die von der Politik weiterhin erfolgreich ignoriert wird, stattdessen richten sich die Verantwortlichen lieber nach der Wirtschaft und den Interessen von Konzernen, welche ständig unsere Umwelt zerstören.

Am Donnerstag, den 20.02.2020 kommen diese beiden Gründe zusammen, da Frau Merkel, als Oberhaupt der Regierung, auf die nationale Akademie der Wissenschaften trifft. Die Leopoldina vertritt als wissenschaftliche Einrichtung auch die Einstellung, dass der Kurs der Regierung in die falsche Richtung führt und dass es endlich Zeit wird ausreichend zu handeln.

Auch die Politik muss erkennen, dass der Klimawandel die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts ist und auch dementsprechend handeln.

Darum gehen wir gemeinsam mit anderen Klimagerechtigkeitsbewegungen am 20.02. auf die Straße. Wir demonstrieren für eine bessere Klimapolitik und für ein Wahrnehmen der wissenschaftlichen Erkenntnisse von den Politiker*innen, damit endlich in einem zukunftsfähigen Maß gehandelt wird.

Außerdem wollen wir an dem Tag auch ein Zeichen gegen den Hass und die Hetze gegen Fridays for Future und für eine solidarische Gesellschaft setzen. Durch den Klimawandel werden soziale Ungerechtigkeiten verschärft, weshalb ein starker gesellschaftlicher Zusammenhalt wichtig ist. Faschismus, Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und sonstige Diskriminierung haben in einer solchen Gesellschaft nichts zu suchen. Aufgrund der vielen Vorkommnisse und der Diffamierung von Rechts, muss Fridays for Future sich erneut öffentlich gegen den Hass positionieren.

Aufruf zur Jubiläumsdemo am 24.01.

Wir feiern wütend unseren Geburtstag – 1 Jahr Fridays for Future Halle

Am 18.01.2019 standen wir das erste Mal in Halle auf der Straße. Ein Jahr später gibt es immer noch kein Kohleausstiegsgesetz, der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist fast zum Erliegen gekommen und die Lage verschlimmert sich. Der Permafrostboden ist in dem Ausmaß aufgetaut, wie es für 2090 vorausgesagt war, Sibirien, der Amazonas, Kongo, Chile und Australien brannten in einer Stärke, wie sie es lange nicht gab; Hurrikans, Überschwemmungen und Dürren. Die Klimakrise trifft längst nicht mehr nur den globalen Süden, auch hier in Deutschland bekommen wir die Erwärmung zu spüren. An den vielen unterschiedlichen Katastrophen zeigt sich, die Klimakrise ist international spürbar und bringt schon jetzt zahlreiche Opfer mit. Jetzt ist die Politik an der Reihe, ausreichend zu handeln und endlich auf die Wissenschaft zu hören.

Fridays for Future hat trotzdem viel erreicht: Wir haben eine weltweite Bewegung aufgebaut, Großstreiks organisiert, in Deutschland über 500 Ortsgruppen gegründet, Millionen Menschen mobilisiert und die Aufmerksamkeit auf die Klimakrise gelenkt. Öffentlich wird Diskutiert und viele Menschen fangen an nachhaltiger zu leben und achten im persönlichen Leben darauf möglichst klimafreundlich zu handeln. Die Politik jedoch ignoriert weiterhin wissenschaftliche Empfehlungen und rühmt sich mit einem völlig unzureichendem „Klimapäckchen“.
Wir sind wütend, weil nicht genug gehandelt wird, weil 2020 ein neues Kohlekraftwerk ans Netz gehen soll, weil ein deutscher Konzern es nicht schafft, den Menschenverstand über Geld und Konzerninteressen zu stellen. Siemens hat, trotz zahlreichen Protesten, zugesagt die Kohlemine Adani zu unterstützen und somit das Weltklima weiter anzuheizen.

Wir werden weiter aktiv sein, weiter Druck machen, damit sich endlich etwas bewegt.

Am 24.01.2020 um 12 Uhr am Hallmarkt werden wir wütend unsere Geburtstagsfeier feiern und lautstark durch die Innenstadt ziehen.

Demoroute